Startseite www.deponie-stief.de DeponieOnline

www.deponie-stief.de

14-Jan-2012

Fachliteratur

Abdichtung 2003

Deponieabdichtungen, Altlastensicherung

Basisabdichtungen, Oberflächenabdichtungen, Asphalt, Austrocknung, Bentonit, Entwässerungsschichten, Geokunststoffe, Kapillarsperren, Kombinationsabdichtungen, Kunststoffdichtungsbahnen, Leckdetektion, Tonmineralische, Wasserhaushalt

Bethke, Harald; Biener, Ernst; Sasse, Torsten, Wemhoff, Thomas

Die Eignung von Baggergut als mineralische Komponente in Deponieoberflächenabdichtungssystemem

WLB Supplement TerraTech 9/2003 Seiten TT 14 bis TT 18

Aus der Einleitung:
Bei der Sanierung einer Altablagerung nach Bodenschutzrecht wurde nach Systemvergleichen eine qualifizierte Oberflächenabdeckung in Form einer Kombinationsdichtung ausgeführt. Ungewöhnlich ist die mineralische Dichtung aus Hafenbaggergut, für die bewusst auf einige Standardanforderungen einschlägiger Regelwerke verzichtet wurde. Das System ist aber im Sinne der generellen Anforderungen dieser Regelwerke (TASi und DepV) ein gutes Beispiel für eine technisch und wirtschaftlich optimierte Lösung.
Sonst noch interessant:
Die insgesamt 8,2 ha große Altablagerung Bockhorner Weg, Bremen grenzt unmittelbar an ein Wohngebiet. Die Altablagerung befindet sich in der Trinkwasserschutzzone IIIa eines Wasserwerkes. Der zukünftige Flächennutzungsplan beinhaltet die Ausweisung der Altablagerung als Grünfläche mit der Zweckbestimmung Sportanlage (Golfplatz)
Aus den Schlussbemerkungen:
Unsere gemeinsamen Erfahrungen zeigen, dass Planung, Genehmigung und Ausführung kostenoptimierter Oberflächenabdichtungssysteme in der Regel erheblich höhere Anforderungen an die Beteiligten stellen als die Ausführung von Standardsystemen. Insoweit besteht umso mehr die notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit entsprechend sachkundigen partnern, die sich dieser besonderen Problematik mit der angemessenen Verantwortung bewusst sind.

AK GWS, BU

19. Fachtagung "Die sichere Deponie - Abdichtung von Deponien und Altlasten mit Kunststoffdichtungsbahnen
vollständiges Inhaltsverzeichnis

Im Internet bereitgestellt vom Arbeitskreis Grundwasserschutz e. V. (AK GWS)

  • Möglichkeiten und Grenzen der Abfallablagerungs- und Deponieverordnung
  • Deponieabdichtungen und Altlastensanierungen in Nord-West Niedersachsen - Erfahrungen eines Bauunternehmers aus dem Norddeutschen Raum
  • Kombi-Kapillardichtung kostengünstige Dichtungsvariante für ein TASi konformes Oberfächenabdichtungssystem
  • Stand der Technik und Erfahrungen beim Einbau von Dichtungsbahnen aus PEHD für großflächige Abdichtungen im Bereich des Grundwasserschutzes
  • Vergleich mineralischer Dichtungselemente für Kombinationsabdichtungen
  • Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Stilllegung und Nachsorge von Deponien unter Berücksichtigung der Aktiven Sicherheitsdichtung
  • Deponieabdichtungen mit Kunststoffdichtungen - Wie geht es weiter?

J. Schatz, Abfallwirtschaftsverband Chemnitz;Dipl.-Ing. V. Kloppenburg, Dipl.-Geol. T. Gebauer, Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH, Chemnitz

Asphaltdichtungen auf der Deponie „Weißer Weg“ in Chemnitz – Erfahrungen bei Planung und Bau

Vortrag beim XXII. Umweltorientiertes Symposium "Wie sind die Anforderungen der Deponie- und Abfallablagerungsverordnung in den neuen Bundesländern umsetzbar? - Rahmenbedingungen, Risiken, Chancen - 17./18. Juni 2003 Dresden. Veranstalter Kirsten Gutke Verlag, Frankfurt,
e-mail: Gutke-Verlag@t-online.de

Dipl.-Ing. J. Roth, Ing.-Büro Roth und Partner, Karlsruhe
Asphalt-Oberflächenabdichtung mit Kapillarsperre – Erfahrungen beim Bau der Testfelder
Für die Oberflächenabdichtung der Hausmülldeponie Hohberg der Stadt Pforzheim wurde eine Oberflächenabdichtung geplant, welche alternativ zu den Vorgaben der TA Siedlungsabfall aus einer Kombination von unten liegender Kapillarsperre und darüber liegender reduzierter Asphaltabdichtung besteht.
Im Beitrag wird berichtet über die Erfahrungen bei der Realisierung eines ersten Abdichtungsabschnittes, dem sogenannten Testfeld. Ein Vergleich zwischen den Ergebnissen und den Erwartungen und Zielen bei der Planung wird angestellt.

In Zeitgemäße Deponietechnik 2003

Ramke, Hans-Günter
Austrocknungsverhalten mineralischer Abdichtungsschichten in Deponie-Oberflächenabdichtungssystemen. - Ergebnisse des Status-Workshops der Arbeitsgruppe "Oberflächenabdichtungssysteme" des AK 6.1 der DGGT
In: Henken-Mellies, U. (Hrsg.) Abdichtung, Stilllegung und Nachsorge von Deponien, Veröffentlichungen des LGA-Grundbauinstitus Nürnberg, Heft 81,
Eigenverlag LGA 2003, LGA Grundbauinstitut, 90431 Nürnberg, Tillystr. 2,
siehe auch Inhaltsverzeichnis mit Kommentaren

KMG Kanal-Müller-Gruppe GmbH
Deponietechnik: Eiterköpfe erfolgreich grundgereinigt
Die Hochdruckreinigung von Abwasserleitungen gegen die Fließrichtung ist etwas, was nach Ansicht der meisten Kanalreiniger schlicht nicht geht. Das dies bei entsprechend starken technischen Aggregaten doch möglich ist, bewies im August 2002 die KMG Reinigung und Inspektion, Schieder-Schwalenberg, bei einem Einsatz auf der Zentraldeponie Eiterköpfe in der Eifel. Eine schwer zugängliche 150 Meter lange Sickerwasserleitung, die zu einem Drittel mit Ablagerungen gefüllt war, konnte gegen ein Gefälle von 2,5 % erfolgreich gereinigt werden. Das gelöste Material wurde aus 23 Metern Tiefe im Vakuumsaugverfahren entsorgt.
http://www.kmg.de/de/2_aktuell/21_projekte/226_deponietechnik.html
(Im Internet am 03-Nov-2003 - nicht mehr verfügbar 22.02.2006)

BAM-Richtlinie: Eignungsnachweis für Kunststoff-Dränelemente in Oberflächenabdichtungen von Deponien und Altlasten
herausgegeben vom Labor IV.32, Deponietechnik, Oktober 2003
als pdf-Datei verfügbar unter http://www.bam.de/deponietechnik.htm
(23-Okt-2003)

Wartung und Sanierung von Deponiesickerwasserleitungen in der Betriebs- und Nachsorgephase
bds Boden- und Deponie-Sanierungs GmbH, Ansprechparter Dipl.-Ing. Detlef Löwe
Entsorga-Magazin 9/2003
Manuskript (pdf) bei bds

Beiträge zum 1. Urbacher Statusseminar
Deponieentwässerungssysteme - Reinigung und TV-Inspektion, Bewertung und Einordnung von Schäden, Sanierung unter hohem Nutzen-/Kostenverhältnis
08. Mai 2003, Veranstalter Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH Büro Urbach
Der 1. Urbacher Statusseminar greift mit dem Dauerbrenner "Deponieentwässerungssysteme" ein Thema auf, das viele Deponiebetreiber in den nächsten Jahren sowohl in finanzieller als auch technischer Hinsicht vor neue Herausforderungen stellt.Nicht nur die Instandhaltung dieses wichtigen Bauteils einer Deponie in der Betriebs- und Stilllegungsphase sondern auch die Eigenverantwortung zu einer konsequenten Verbesserung der Entwässerungssituation in Vorbereitung auf die Nachsorgephase
zwingt viele Deponiebetreiber immer wieder zu finanziellen An-strengungen bei der Realisierung derartiger Maßnahmen.Kompetente Fachleute aus Behörden und Wirtschaft referieren über aktuelle Themen und geben wichtige Hinweise zu einem bedarfsgerechten und kostenminimierenden Betrieb von Deponieentwässerungssystemen bis hin zu Möglichkeiten der Sanierung.In einer kleinen und sehr speziellen Fachausstellung können die Themen direkt mit ausführenden Firmen erörtert werden. Neueste Techniken und Leistungsspektren zeigen die Möglichkeiten
der praktischen Anwendung nach dem derzeitigen Stand der Technik auf.
Beiträge
Adäquate Überwachung von Deponie-entwässerungssystemen im Hinblick auf einen reibungslosen Betrieb, Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Edenberger, ICP Urbach
Moderne Drainagewartung nach TA Sied-lungsabfall am Beispiel der
Deponie Eiterköpfe, Dipl.-Geol. Eckard Brandt, KMG, Schieder-Schwalenberg
Exakte Neigungsprofilmessung in Entwässerungsleitungen als Grundlage für eine aussagekräftige Setzungsbetrachung der Deponiebasis, Dipl.-Ing. Thomas Hautmann, PS Blaichach
Statische Berechnung von Deponie-bauwerken bei Neubau und Sanierung, Dipl.-Ing.(FH) Armin Stegner, LGA Nürnberg
Schäden und Schadensursachen bei PE-HD Entwässerungsleitungen,
Dipl.-Ing. Gerd Burkhardt, ICP Karlsruhe
Das komplexe Entwässerungssystem der Deponie Lachengraben und
weitere Erkenntnisse zum Pilotprojekt "Rückver-formung von PE-HD
Leitungen", Dipl.-Ing. (FH) Hansjörg Rotzinger, LRA Waldshut
Mögliche Bersttechniken für die Erneuerung von Deponie-entwässerungssystemen, Dipl.-Ing. Jörg Sommer, Tracto-Technik, Lennestadt
Sanierung des Sickerwassersystems der Deponie Kahlenberg mit der Hilfe von 48 m tiefen Tandemschächten, Dipl.-Ing. Helmut Derwand, BHG Ludwigshafen
Inhaltsverzeichnis mit weiteren Angaben
(25-Mär-2003)

Anwendung des HELP-Modells bei der Dimensionierung von Einrichtungen zur Oberflächenwasserfassung und der Entwässerungsschicht, H.-G. Ramke
aktualisierter und redaktionell bearbeiteter Beitrag (März 2003), 62 Seiten
zur Fachtagung " Wasserhaushalt der Oberflächenabdichtungssysteme von
Deponien und Altlasten" Universität Hamburg, 08. September 2000
veranstaltet von der Arbeitsgruppe 7 – Oberflächenabdichtungssysteme
des Arbeitskreises 6.1 – Geotechnik der Deponiebauwerke der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik und dem Institut für Bodenkunde Universität Hamburg
Der "Original"Beitrag wurde im Jahr 2000 geschrieben. Die Wasserhaushaltsberechnungen wurden mit der Version 3.07D des HELP-Modells durchgeführt.
Mittlerweile wurde die deutsche Version des HELP-Modells weiterentwickelt, und einige der Fehler bzw. Probleme des zugrunde liegenden Originalmodells, die diskutiert werden, beseitigt.
Warum ist der aktualisierte Beitrag auch heute von Interesse?:
Die Deponieverordnung läßt eine "freie" Gestaltung von Entwässerungsschichten (Durchlässigkeit, Schichtdicke) in Oberflächenabdichtungssystemen zu, wenn die erforderlichen hydrologischen und hydraulischen Nachweise erbracht werden. Dieser Beitrag zeigt, wie diese Nachweise geführt werden können. Außerdem wird beschrieben, wie man den Oberflächenabfluß von Deponieböschungen für die Bemessung der Gräben ermitteln kann.

Beitrag verfügbar als pdf-Datei 565KB
Inhaltsverzeichnis des Tagungsbandes
Hamburger Bodenkundliche Berichte Bd. 47

LAMBDA Spülwagen und Safety Car - ein starkes Team
Hausputz auf der Deponie
Müll und Abfall 02/2003 Seiten 89
Mit dem neuen Saug-Spülwagen der LAMBA Gesellschaft für Deponietechnik mbH steht ein Fahrzeug zur Verfügung, das auf dem neuesten Stand der Technik ist. Mit schwerem Gerät rückt LAMBDA den Kanalnetzen, Dränagen und Sammlern zu Leibe. ....

Brühl, Martin
Die Kapillarsperre - Eine alternative Oberflächenabdichtung für Deponien und Altlasten
In: Tagungsunterlagen "Bayerische Abfall- und Deponietage 2003" Referat 17; Veranstalter KUMAS e.V.
Berichtet wird über den Bau der Versuchsfelder auf der Deponie Heinersgrund der Stadt Bayreuth.
Sehr nteressant wegen Details zum Bau und zur Prüfung der Kapillarsperren. Keine Angaben zur Wirksamkeit.

(09-Sep-2003)

Anonym (bds)
Oberflächenabdichtung mit Kapillarsperre für die Zentraldeponie Emscherbruch
WLB Wasser, Luft und Boden 9/2003 Seiten 62 bis 63
Das Besondere:
Insgesamt wurden bisher 232.000 m² Oberflächenabdichtung gemäß TA Abfall mit Kapillarsperre beauftragt.
Zusätzlich zu einer Kombinationsabdichtung gemäß TA Abfall (50 cm tonmineralische Abdichtungsschicht + 2,5 mm KDB mit BAM-Zulassung) wurde eine Kapillarsperre als Entwässerungsschicht und gleichzeitig als Kontrollschicht aufgebaut!!! Geschützt durch ein Vlies wird auf der Kapillarschicht 1,35 m Rekultivierungsboden sowie 0,15 m Kompost aufgebaut.
Ausführung: Arbeitsgemeinschaft Boden- und Deponie-Sanierungs GmbH und HEILIT Umwelttechnik GmbH
Fremdprüfung: ASMUS + PRABUCKI  INGENIEURE BERATUNGSGESELLSCHAFT MBH

Manuskript ohne Fotos (pdf)
(08-Sep-2003)

BAM Labor IV.32
Gutachtliche Stellungnahme zu den Eigenschaften einer Oberflächenabdichtung aus PEHD-Dichtungsbahnen für Altdeponien
Auftraggeber: Arbeitskreis Grundwasserschutz e.V.
Gutachter: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Labor IV.32 Deponietechnik. 31. März 2003

19. Fachtagung "Die sichere Deponie - Abdichtung von Deponien und Altlasten mit Kunststoffdichtungsbahnen
vollständiges Inhaltsverzeichnis

  • Die Schlickdeponie Feldhofe
  • Deponieabdichtungen und Altlastensanierungen in Nord-West Niedersachsen - Erfahrungen eines Bauunternehmers aus dem Norddeutschen Raum
  • Kombi-Kapillardichtung kostengünstige Dichtungsvariante für ein TASi konformes Oberfächenabdichtungssystem
  • Bau einer steilen Böschungsabdichtung mit Dichtungsbahnen aus PE-HD auf der Zentraldeponie Münster II
  • Stand der Technik und Erfahrungen beim Einbau von Dichtungsbahnen aus PEHD für großflächige Abdichtungen im Bereich des Grundwasserschutzes
  • Extrusionsschweißen von Dichtungsbahnen aus PE-HD
  • Stand der europäischen Normung und Regulierung von Geokunststoffen
  • Langzeit-Scherfestigkeit von Geokunststoffen aus mehreren Komponenten
  • Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Stilllegung und Nachsorge von Deponien unter Berücksichtigung der Aktiven Sicherheitsdichtung
  • Deponieabdichtungen mit Kunststoffdichtungen - Wie geht es weiter?

Stief, Klaus
Deponieabdichtungen mit Kunststoffdichtungen - Wie geht es weiter?
Vortrag beim 19. Fachtagung Die sichere Deponie - Sicherung von Deponien und Altlasten mit Kunststoffen
Manuskript als pdf-Datei 255KB
Folienvortrag als pdf-Datei 287 KB
13.-14. Februar 2003 in Würzburg, Vorträge im Tagungsband
alle Vorträge als pdf-Dateien verfügbar unter http://www.akgws.de
Herausgeber: SKZ - ConSem GmbH Frankfurter Str. 15-17, D-97082 Würzburg

Schwöbken, Silke
Langzeiterfahrung mit Dichtungskontrollsystemen am Beispiel der
Sonderabfalldeponie Raindorf
In: Henken-Mellies, U. (Hrsg.)
Abdichtung, Stilllegung und Nachsorge von Deponien
Veröffentlichungen des LGA-Grundbauinstitus Nürnberg, Heft 81,
Eigenverlag LGA 2003,
LGA Grundbauinstitut, 90431 Nürnberg, Tillystr. 2,

Sondermann, Wolf Dieter
Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Stilllegung und Nachsorge von Deponien unter Berücksichtigung der Aktiven Sicherheitsdichtung
19. Fachtagung "Die sichere Deponie - Sicherung von Deponien und Altlasten mit Kunststoffen" (SKZ Würzburg, Febr. 2003)
Im Beitrag wird schwerpunktmäßig der Nutzen von Abdichtungskontrollsystemen (Leckdetektionssystemen) für Deponieoberflächenabdichtungen unter Ausnutzung des § 14 (6) DepV (Ausnahmeregelungen) behandelt.

Rödel, Andreas
Das Dichtungskontrollsystem - konzeptionelle Grundüberlegungen und anwendungstechnische Randbedingungen beim Einsatz in Oberflächenabdichtungssystemen
Vortrag, Regionaltagung "Abfallwirtschaft, Deponietechnik und Altlastensanierung", 11. November 2003, Fachhochschule Lippe und Höxter
als pdf-Datei verfügbar unter http://www.progeo.de > Referenzen > Veröffentlichungen

Valid XHTML 1.0 Transitional

Copyright © www.deponie-stief.de - email: info@deponie-stief.de Fax: 030 72320580. Mobil: 0170 5301616